ERASMUS+ – MERIEL, FRANCE (2017) – Pinelopi from Greece writes about the trip to France

Sunday (12-3-17) – After traveling all night, we finally reached our destination, the French city Meriel, where all the families and the teachers of the French students were waiting for us with a heartwarming welcome!

Monday (13-3-17) – On the Monday morning we all gathered at the French school, where the principal, the other teachers and the students welcomed us to their school and wished us to have a great time to their city.

20170312_171517

Meriel

After that, we had a short guided tour of the school by the French students during which we were told the story of their school and how everything works.

Later, we separated in teams, composed of students from different countries, and we started writing the last chapter of the book “Die Kinder von Europia“.

At 4:00 on that day we left the school and went to the students‘ houses, where we had free time with the French families.

Tuesday (14-3-17) – In the morning after arriving at school, we and our teachers visited the city Auvers-sur-Oise. We were guided in the wonderful city while hearing the story of the famous artist Vincent Van Gogh. The city was so peaceful and full of amazing landscapes which made you escape from the big city’s life.

received_1707400239557969

After this impressive trip we went back to the school, where every country presented organizations that maintain “Children’s rights“ and then we all sang together.

“We are the world“

 „Bruder Jacob“

 „We are Europia“

In the afternoon we all went back to the houses of the French families!

Wednesday (15-3-17) – In the morning we all arrived at the school again, where we all took part in two different workshops. We first drew a painting of Van Gogh and after we made posters dedicated to the peace and equality between the people of Europe and the other world. Early in this midday we all left school and went again back to the French families.

Thursday (16-3-17) – Finally, the day we were all waiting more, came! We all took the bus from school and finally arrived to the dreamy city of Paris. – By the time we got off the bus we could all understand the glamour of this city.

Then we separated in teams (Each with his own school) and we participated in a “Treasure Hunt“ which had been organized by the French students.

After that we visited the amazing well-known museum, the Museum of Louvre.

Later we took a ship and were guided to the wonderful and historic river Seine. While traveling on the river we admired all the landmarks in our way and of course the Eifel Tower.

In the afternoon, after our great experience in the city of lights and love, we returned to the school and then we went all back to the French students‘ houses.

Friday (17-3-17) – Our last morning in the French school began with a game for children’s rights, and it was another activity that made us come closer with other students.

Later around noon we presented, each team, the last chapter of the book and we voted for the best.

In the afternoon we went to the students‘ houses again and later we went back to school for the farewell party. It was the last night to this beautiful city and we really enjoyed by dancing and singing all together. It was a party full of energy and many feelings. In the end we were given some memory-gifts and then after our emotional goodbye with all the students we went back to the French families‘ houses! Our last night in France has come to its end.

Saturday (18-3-17)

It was time to leave. In the morning we left the students‘ houses and gathered all to come back! As time passed feelings became more intense and created a very sentimental atmosphere. We took the bus, went to the airport, and… Here we are now…!

For sure this was one of the best experiences we will ever have! Full of new acquaintances, feelings, ideas, memories and unforgettable moments!

received_10154899444762631

 

Penelope – Musik School Arta, Greece

Advertisements

Bericht über den Frankreichbesuch vom 12. März bis 18. März

 

Sonntag 12. März

Alle teilnehmenden Länder sind in Mériel angekommen. Die Schüler wurden von den Familien abgeholt und die Lehrer trafen sich im Hotel.

Montag 13. März

Alle teilnehmenden Gäste/Partner sind den ganzen Tag in unserer französischen Partnerschule Collège Cécile Sorel gewesen. Der Tag hat mit einem Willkommensfest angefangen. Die Schulleiterin und die französische Koordinatorin, Caroline Sevegrand haben den Besuchern Willkommen geheißen. Es gab ein Flashmob von den französischen Schülern und wir könnten auch alle teilnehmen. Es gab auch Essen und Getränke. Danach sind wir in internationalen Gruppen von französischen Schülern durch die Schule geführt. Dann haben wir in der Kantine gegessen. Am Nachmittag gab es ein Workshop für die Schüler. In internationalen Teams sollten sie das letzte Kapitel, Kapitel zehn von unserem Buch, „Die Kinder von Europia“ schreiben. Die Lehrer haben dabei geholfen und währenddessen haben sich auch die Koordinatoren im Lehrerzimmer getroffen um das Projekt und die nächsten Aktivitäten zu besprechen.

Dienstag 14. März

Am Dienstag ist die ganze Gruppe nach Auvers-sur-Oise gefahren. Da haben wir eine Stadtführung auf den Spuren von Vincent van Gogh gemacht. Die Umgebung war wunderbar und wir haben viel gelernt, was die Schüler auch am nächsten Tag im Workshop benutzen könnten. Mittagessen wurde in der Kantine gegessen. Nach dem Mittagessen trafen sich alle Schüler und Lehrer um ihre Plakate und PowerPoints über Organisationen in jedem teilnehmenden Land vorzustellen, die für Kinderrechte arbeiten und auch die Fotos auf dem Thema „Liberté, Egalité, Franternité“. Wir haben alle Plakate und Fotos im Flur des Collège gehängt.

Danach hatten die Schüler ein Workshop, sie arbeiteten weiter mit dem letzten Kapitel des Buches in ihren Gruppen. Zum Abschluss trafen sich alle in der Kantine, um die drei Liedern „We are Europia“, „We are the world“ und „Bruder Jakob“ zu üben und aufzunehmen.

Mittwoch 15. März

Die Schüler wurden diesen Tag in zwei Gruppen geteilt um zwei Workshops zu haben. Gruppe A hat mit Kunst/Malen/Basteln über das Thema „Menschen-und Kinderrechte wie die Impressionisten“ angefangen. Gruppe B hat damit angefangen Plakate über eine ideale Welt, Kinderrechte und Solidarität im IT-Raum zu erstellen. Die Koordinatoren trafen sich wieder um das Projekt und den nächsten Aktivitäten zu besprechen und den Abschlussbericht vorzubereiten. Nachdem die Schüler die zwei Workshops gemacht hatten, trafen sie sich wieder in den internationalen Gruppen um das letzte Kapitel fertig zu schreiben.

Donnerstag 16. März

Am Donnerstag ist die ganze Gruppe nach Paris gefahren. Zuerst hatten wir in nationalen Teams eine Rallye durch die Stadt, die gleichzeitig ein Fotowettbewerb war. Nach der Rallye gab es Zeit zu essen. Am Nachmittag haben wir eine Schifffahrt auf der Seine gemacht. Danach sind wir zurück zu der Schule gefahren.

Freitag 17. März

Am Vormittag hatten die Schüler eine Schnitzeljagd in der Schule über die internationale Kinderrechtskonvention in internationalen Teams. Die Lehrer waren auch dabei um den Schüler zu helfen. Mittagessen wurde in der Kantine gegessen. Nach dem Essen haben die Schüler die verschiedenen Endkapitel des Buches vorgestellt, die sie in den Gruppen geschrieben hatten. Alle Schüler haben eine Abstimmung gehabt um das beste Endkapitel herauszufinden. Danach gab es Fußballspiel und Tischtennisspiel im Schulhof. Die Schüler sind dann mit ihren Gastgebern nach Hause gefahren um sich auf die Abschiedsparty vorzubereiten. Die Abschiedsparty war in der Kantine der Schule. Da gab es Essen, das von den Gastfamilien vorbereitet war und auch Tanz und Musik. Es gab auch eine Präsentation von allem, was die Schüler die ganze Woche in den Workshops erstellt hatten. So ist eine tolle Woche zu Ende gekommen.

 

Lessons- learned- Zusammenfassung vom Frankreich – Besuch 13.03.17 – 18.03.17

  • Besichtigung der Schule

In internationalen Gruppen wurden Schüler und Lehrer durch die Schule geführt. Jeweils zwei französische Schüler haben ihre Schule in englischer und deutscher Sprache präsentiert und auf Fragen der Gastschüler in Bezug auf das französische Schulsystem und die Struktur der Schule geantwortet.

  • Workshop – den Fortsetzungsroman zu Ende schreiben

Die Schüler wurden in internationalen Gruppen zusammengesetzt und haben das Ende der EUROPIA-Fortsetzungsgeschichte geschrieben. Sie haben Ideen ausgetauscht und sich gegenseitig inspiriert.

  • Führung in der Stadt Auvers-sur Oise

Bei der Führung hatten SchülerInnen und LehrerInnen die Chance, Informationen über die Laufbahn, die Werke und die letzten Tage von Van Gogh zu bekommen. Die SchülerInnen konnten Fragen stellen und diesen Künstler besser kennen lernen.

  • Präsentation der Plakate und der ppt zu verschiedenen Hilfsorganisationen

Im Rahmen der Thematik “Menschenrechte und Kinderrechte” hatten die Schüler in ihrer Schule Plakate und ppt-Präsentationen zu verschiedenen Organisationen vorbereitet, die sich gegen die Menschenrechtsverletzung kämpfen und sich für den Schutz von Kindern engagieren, die aus ärmlichen Verhältnissen kommen und/ oder häusliche Gewalt erleben.

  • Probe und kleines Konzert in der Schule

Die SchülerInnen haben alle zusammen das Projekt-Lied “We are EUROPIA”, das englische Lied “We are the world” und das Kinderlied “Bruder Jakob” ein paar mal einstudiert und zum Schluss alle zusammen gesungen. Bei den zwei ersten Liedern geht es um das friedliche Zusammenleben in Europa und auf der Erde und beim dritten Lied handelt es sich um ein Lied, das fast alle in ihren Kinderjahren gesungen haben, deswegen haben es alle SchülerInnen in 8 unterschiedlichen Sprachen (deutsch, englisch, französisch, bulgarisch, griechisch, schwedisch, norwegisch, finnisch) gesungen. Der Kontakt mit den verschiedenen Sprachen und Sprachmelodien haben die SchülerInnen besonders spannend gefunden.

  • Workshop “Kunst: malen und basteln wie die Impressionisten

Die SchülerInnen malen zu zweit oder zu dritt ein Stück Papier nach einem Muster, das ihnen der Kunstlehrer gegeben hat. Am wichtigsten ist die Farben und den Pinselstrich der Impressionisten zu erfassen und wiederzugeben. Dann werden alle Papierstücke zusammengefügt, was ein Gemälde von Van Gogh darstellt.
Workshop “EUROPIA solidarisch”
Die SchülerInnen haben in internationalen Gruppen von 3 – 4 Personen Plakate zum Motto “EUROPIA solidarisch” erstellt. Dabei haben sie ein spezielles Programm an den Computern des Computerraumes bedient und mit Hilfe des Informatiklehrers eine Reihe von phantasievollen Plakaten erstellt.

  • Rallye durch Paris und Fotowettbewerb

Statt des anfänglich geplanten Flashmobs, der aus Sicherheitsgründen nicht stattfand, wurde eine Rallye durch Paris organisiert. Eine der bekanntesten Straßen Paris, die Rue de Rivoli, konnten die SchülerInnen in nationalen Gruppen mit Hilfe einer Reihe von Fragen und Aktivitäten erkunden. Sie haben Hinweise bekommen, Fragen beantwortet und Fotos von berühmten Sehenswürdigkeiten gemacht. Auf diese Weise haben sie Informationen über die Geschichte von Paris bekommen und dabei Spaß gehabt.

  • Schnitzeljagd in der Schule über die internationale Kinderrechtskonvention

Die Schüler wurden in internationalen Gruppen zusammengesetzt. Sie sind durch die Schule gegangen, vielfältige Aktivitäten erledigt, verschiedene Quizze gelöst und ihre Kenntnisse über die Kinderrechtskonvention aufgefrischt und viele erworben. Die Gruppenmitglieder mussten eng zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, um innerhalb einer zeitlichen Frist ans Ziel zu kommen und zu gewinnen.